Nach der langen Winterpause startete Thal United C mit einem Sieg erfolgreich in die Rückrunde.

Die Leistungen in der Vorrunde waren eher enttäuschend gewesen und das Thaler Team konnte sich nur dank einer „Wild Card“ des Verbandes in der 1. Stärkeklasse halten. Dieses Vertrauen rechtfertigten die Jungs von Trainer Servet Kaplan mit einer guten Leistung beim Heimspiel in Mümliswil.

In der ersten Halbzeit waren eigentlich mehrheitlich die Gäste aus dem Gäu am Drücker. Das Spielgeschehen wickelte sich nämlich mehrheitlich in der Thaler Platzhälfte ab. Aber die Abwehr der Thal United um Goalie Gertsch hielt dem Gästedruck erfolgreich stand. Die Überlegenheit der Härkinger entstand hauptsächlich durch ihr besseres Zweikampfverhalten. Die wenigen Thaler Gegenangriffe hatten es allerdings in sich. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde entwischte Christian Wehrli der Gästeverteidigung und bezwang auch den Härkinger Schlussmann. Die Gäuer konnten aber nach einer halben Stunde Spielzeit ausgleichen. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang Nikola Vidovic aber die erneute Führung.

Nach dem Pausentee waren die Spielanteile gegenüber der ersten Halbzeit eher umgekehrt. Die Thaler besetzten nun mehrheitlich die Spielfeldhälfte der Gäste. Der Grund dafür lag wohl auch darin, dass die Gastgeber mit einem Doppelschlag gleich nach Wiederbeginn des Spiels den Siegeswillen der Härkinger ziemlich jäh knickten. Christian Wehrli traf zuerst mit seinem zweiten persönlichen Treffer, bevor Bardh Zymeri mit einer Direktabnahme aus grosser Entfernung den vierten Thaler Treffer markierte. Es sollte bereits der Schlussstand sein, denn beide Teams konnten ihre durchaus vorhandenen Chancen nicht mehr ausnützen.

Thal United C – FC Härkingen 4:1 (2:1)

19. min   1:0  Christian Wehrli

31. min   1:1  Härkingen

37. min   2:1  Nikola Vidovic

41. min   3:1  Christian Wehrli

45. min  4:1  Bardh Zymeri

Thal United spielte mit:

Thierry Gertsch; Cédric Gisler, Fatlind Zeqiri, Mevlüt Kaplan; Hassan Seifeddin, David Fluri, Rafael Carvalho Machado, Christian Wehrli, Dominik Nussbaumer; Bardh Zymeri, Nikola Vidovic

Ersatzspieler: Fynn Hubler, Mirco Allemann, Moritz Haefeli, Demir Avdic

Martin Bürgi